Der Musikverein Schlatt lud zum Tanz

Beim gut besuchten Jahreskonzert konnten die Musikerinnen und Musiker des Musikvereins Schlatt wieder einmal beweisen, dass Blasmusik verschieden Stilrichtungen, aber auch Generationen verbindet. Der Dirigent Dirk Hausen hatte für alle Akteure des Abends ein Programm einstudiert, das der Vorankündigung „Symphonische Tänze“ gerecht wurde.

Zunächst konnten die jüngsten Bläser im Vororchester ihr Können unter Beweis stellen. Diese eröffneten den musikalischen Abend mit „Trumpet Hero“. Nach den rockigen Klängen ging es klassisch weiter zu Mozarts „Salzburger Tanz“. Von Österreich nahmen die zwölf Jungmusiker das Publikum mit nach Südamerika. Mit „Sun Calypso“ kam Urlaubsstimmung auf.

Anschließend setzte die Jugendkapelle das tänzerische Programm fort. Mit einer Pavane und einem Walzer aus „King Arthur Suite“ von Kees Schoonenbeck wurden die Zuhörer in einen Ballsaal des Mittelalters entführt. Von dort ging die musikalische Reise über Irland, wo die Jungmusiker mit „Celtic Dance“ einen Abstecher zum Volkstanz machten mit „Shrek Dance Party“ ging es zurück in die Gegenwart. Mit Hits wie YMCA, Do you really want to hurt me und Happy together übertrugen die Jungmusiker ihre Spielfreude auf die Zuhörer. Auch bei den jungen Musikern war die gute Probenarbeit von Dirk Hausen zu hören. Sicher und mit guter Intonation wurden die Stücke vorgetragen.

Danach nahm das Hauptorchester Platz auf der Bühne. Drei Musiker-Generationen zeigten im zweiten Teil des Konzertes, dass Spaß an der Musik keine Frage des Alters ist. Mit einem feurigen Paso doble „Consuelo Ciscar“ von Ferrer Ferran  begann der Konzertteil temperamentvoll. Bei den “Kumbayah Variationen“ von Kees Vlak erklangen traditionelle Klänge der Zigeunermusik. Die solistischen Klänge der Klarinette sind ein markantes Merkmal dieser Musikrichtung. Von Czardas über Wiener Walzer bis hin zu flottem Swing und Funcky Rock ließ der Komponist das scharfe Blech und die Saxophone zur Geltung kommen. Auch das nächste Stück „Jazz Waltz No. 1“ begeisterte das Publikum. Der Komponist Otto M. Schwarz verbindet hierin die lateinamerikanischen und afrikanischen Rhythmen mit den Rhythmen des Walzers. Solistisch konnte Andrea Nolde mit dem Sopran-Saxophon in dem Stück „Oblivion“ von Astor Piazolla überzeugen. Das Musikstück lässt neben dem straffen Rhythmus des Tangos genügend Raum für eine lyrisch besinnliche Melodie. Mit dem „Langstrumpf-Samba“ von Jan Johannson wurden die Zuhörer in die Kindheit zurückversetzt. Die fröhliche Titelmelodie der allbekannten Filme wurde in ein temperamentvolles Samba-Gewand gesteckt. Ausgelassen und temperamentvoll zeigten sich die Musiker und das Publikum ließ sich von der guten Laune anstecken und honorierte dies mit großzügigem Beifall. Musikalischer Höhepunkt des Abends bildeten die „Symphonischen Tänze“ aus dem Musical Anatevka“. Der Komponistin Ira Hearshen ist es gelungen, die schönsten Melodien aus dem Musical anspruchsvoll und wohlklingend zu arrangieren. Die Musiker konnten dabei die ganze Bandbreite ihres Könnens unter Beweis stellen. Mit kräftigem Applaus bedankte sich das Publikum für die Darbietungen der Musiker und die Zuhörer wurden mit musikalischen Zugaben belohnt.

Außer Musik standen auch noch zahlreiche Ehrungen auf dem Programm. So wurden Moritz Uhle das Jungmusiker Leistungsabzeichen in Bronze und Niklas Reiber das Abzeichen in Silber verliehen. Mehrere Musiker konnten für insgesamt 210 Jahre aktives Musizieren geehrt werden. Christian Ebner erhielt für 25 Jahre aktive Mitgliedschaft die Silberne Ehrennadel, Wolfgang Waßmer, Marco Nolde und Dieter Bär wurden für 40 Jahre aktive Mitgliedschaft mit der goldenen Ehrennadel ausgezeichnet. Außerdem wurden Marco Nolde und Dieter Bär zu Ehrenmitgliedern des Vereins ernannt. Seit vielen Jahren sind diese als aktive Vorstandsmitglieder tätig und ihre Tatkraft und ihr Einsatz sind aus dem Verein nicht wegzudenken. Eine ganz besondere Auszeichnung erhielt Albert Bär. Für 65 Jahre aktive Mitgliedschaft erhielt er die Sonderehrennadel in Silber des Markgräfler Musikverbandes. Auch er gilt immer noch als Vorbild für die jungen Musiker des Vereins. In Schlatt wird Musik generationenübergreifend gelebt und Musik verbindet hier wirklich Jung und Alt.

 

Jahreskonzert am 5. März in Schlatt


Welche Vielfalt das Thema „Tänze“ bieten kann, können Sie am 5. März um 20 Uhr in der Quellenhalle in Schlatt erleben. Unter der musikalischen Leitung von Dirk Hausen präsentieren das Vororchester, die Jugendkapelle Schlatt-Biengen und das Hauptorchester des Musikvereins Schlatt abwechslungsreiche Musiktitel rund um das Thema Tanz.

Das Hauptorchester wird mit einem feurigen Paso Doble, Consuelo Ciscar von Ferrer Ferran, beginnen. Der nächste Titel Kumbayah Variations lässt vermuten, dass es anschließend etwas ruhiger weitergehen wird. Doch das stimmt nur bedingt. Dem Komponisten Kees Vlak  ist es gelungen, interessante und ausdrucksstarke Variationen des bekannten Gospel-Songs quer durch verschiedene Musikstile zu kreieren. Schwungvoll folgt der Jazz Waltz Nr. 1 von Otto M. Schwarz. Äußerst sanft und sehnsüchtig aber doch mit straffem Rhythmus wird das nächste Stück, der Tango Oblivion von Astor Piazzolla, erklingen. Dieser Titel beinhaltet ein wunderschönes Sopran-Saxophon-Solo. Danach folgt der Langstrump Samba, der erstaunliche Variationen der beliebten Pippi-Langstrumpf-Melodie bietet. Die ganze Bandbreite ihres Könnens werden die Schlatter Musiker mit den Symphonischen Tänzen aus dem Brodway-Musical Anatevka (engl. Originaltitel „Fiddler on the Roof“)  unter Beweis stellen. Ira Hearshen ist es gelungen, die schönsten Melodien aus dem Musical anspruchsvoll und wohlklingend zu arrangieren.

Außer dem musikalischen Erlebnis erwarten Sie auch noch wertvolle Preise aus der reichhaltigen Tombola.
Karten für das Konzert erhalten Sie von allen Schlatter Musikern, der Gärtnerei Winterhalter oder an der Abendkasse.
Der Musikverein Schlatt freut sich auf Ihren Besuch!
 

Gelungener Konzertabend der Musikvereine Wettelbrunn und Schlatt

In der gut besuchten Schlatter Quellenhalle gestalteten die Musikvereine Wettelbrunn und Schlatt am 14. November einen sehr schönen Konzertabend.
Die Schlatter Musiker unter der Leitung von Dirk Hausen eröffneten den Abend mit dem Konzertmarsch Arsenal von Jan van der Roost. Mit spanischem Temperament spielten die Musiker das nächste Stück, den Paso Doble Consuelo Ciscar von Ferrer Feran. Bei Eighties Flashback kamen alle Fans der Musik der Achtziger Jahre voll auf ihre Kosten. Die Schlatter gestalteten dieses Medley rhythmisch perfekt und mit gekonnter Dynamik. Waltzing Matilda war ein sehr harmonisch gespielter Ruhepol, bevor dann mit Grönemeyer wieder der Saal gerockt wurde. Erst nach zwei Zugaben entließ das begeisterte Publikum die Schlatter Musiker.
Mit Adventure von Markus Götz eröffneten die Wettelbrunner Musiker unter der Leitung von Andreas Daiger. Mitreißend gespielt setzten sie mit Pirates of the Carribbean noch eins drauf. Auch mit Lilo & Stich arrangiert von Peter Kleine-Schaars überzeugten die Wettelbrunner Musiker. In hohem Tempo ging es mit Double Dutch von Dizzy Stratford weiter. Sehr präzise und in bester Stimmung setzten die Musiker auch dieses Stück um. Nach dem Abschlußmarsch Colonel Bogey-Marsch durften auch die Wettelbrunner erst nach der zweiten Zugabe von der Bühne.
Das Jungmusikerleistungsabzeichen in Bronze überreichte der Vorsitzende des MV Schlatt Marco Nolde an Jonas Brendle, der bereits im Hauptorchester mitspielt. Premiere im Orchester hatte auch Siegrun Hammer, die nach 30 Jahren Pause mit viel Erfolg ihre Querflötenkenntnisse wieder aktiviert hat.

 

Haben Sie auch Lust zum Musizieren? Der Musikverein Schlatt bietet speziell für erwachsene Anfänger und Wiedereinsteiger Instrumenten-Kurse an. Infos bei Marco Nolde, Tel. 07633/2776 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Musikalische Ausbildung für Erwachsene

„Ich wollte schon immer Trompete spielen können, hatte aber keine Zeit dazu oder ich konnte mir das nicht leisten“. Solche Aussagen von Erwachsenen jeden Alters hört man immer wieder. Wenn man beruflich gefestigt ist, die Kinder sind aus dem Gröbsten heraus und man mit beiden Beinen mitten im Leben steht, ist der richtige Zeitpunkt gekommen neue Herausforderungen anzupacken. Zu alt zum Erlernen eines Musikinstrumentes ist man übrigens nie. Es gibt Leute die mit 80 Jahren begonnen haben mit viel Spaß ein Instrument zu spielen.

Darum will der MV Schlatt unter dem Motto „Lust auf Musik“ ganz neue Wege gehen und bietet ab kommenden Frühjahr eine spezielle musikalische Ausbildung für Erwachsene an. Es wird für Personen von 18 bis 80 Jahren die Möglichkeit angeboten ein Blasinstrument oder Schlagzeug zu erlernen. Instrumente, Noten, Dirigent und Proberaum werden dabei vom Verein organisiert. Auch für Wiedereinsteiger ist die Sache hochinteressant, weil von Anfang an in einer speziellen „Bläserklasse“ für Erwachsene gemeinsam musiziert werden soll. Bei entsprechendem Können kann und soll natürlich auch im Aktivenorchester mitgemacht werden.

Das Gruppenerlebnis ist in der heutigen Zeit eine grundlegende Erfahrung, durch die Sozialkompetenz und Toleranz enorm gefördert werden. Außerdem hält Lernen und geistige Aktivität das Gehirn fit. Musik beeinflusst bewiesenermaßen die Menschen jeden Alters positiv.

Professionelle Musiklehrer der Musikschule Südlicher Breisgau aus Staufen und erfahrene Dirigenten werden die Schüler ausbilden und anleiten. Einmal in der Woche wird gemeinsam geprobt, der Instrumental -Unterricht wird individuell gestaltet. Erlernt werden können alle typischen Blasinstrumente oder Schlagzeug und Percussion.

Siegrun Hammer hat nach über 30 Jahren wieder mit dem Querflöten spielen angefangen und ist total begeistert: „Es ist einfach toll in einer Gruppe zusammen zu spielen und unheimlich viel Spaß dabei zu haben“

Der Musikverein Schlatt bietet bereits ein sehr breites Spektrum an musikalischen Möglichkeiten an. Beginnend mit der „Musikfantasie“ der musikalischen Früherziehung für die Kleinsten ab 3 Jahren, über die musikalische Grundausbildung (neuer Name!!) , Blockflöte, Bläserklasse für Kinder in der Grundschule über Vor- und Jugendkapelle bis hin zum großen Aktivenorchester wird für jedes Alter und Können etwas geboten. Jeder ist herzlich willkommen, egal welchen Alters, welcher Herkunft oder Hautfarbe. Musik ist die gemeinsame Sprache, die alle verstehen. Weitere Informationen gibt es bei Marco Nolde (07633-2776) oder Peter Winterhalter (07633-3410)

Doppelkonzert der Musikvereine Wettelbrunn und Schlatt am 14. November

Beide Gemeinden können stolz auf eine lange Geschichte zurückblicken: Wettelbrunn wurde 1216 zum ersten Mal urkundlich erwähnt, Schlatt im Jahr 1130. Beide Orte florieren – nicht zuletzt wegen des guten Weines aus den schön gelegenen Weinbergen. Diesen guten Tropfen musikalisch angenehm umrahmt genießen – das versprechen Ihnen die Wettelbrunner und Schlatter Musiker für den 14. November. Mit einem Doppelkonzert in der Schlatter Quellenhalle präsentieren die beiden Musikvereine ab 20 Uhr beste Unterhaltungsmusik.
Die Gastgeber spielen ein  Medley aus den bekanntesten Hits der 1980er Jahre, eines mit Grönemeyer-Titeln und Arsenal, einer der schönsten Märsche. Spanische und australische Klänge runden das Programm ab: mit Consuelo Ciscar, einem festlichen Paso Doble von Ferrer Ferran und Waltzing Matilda, einem australischen Volkslied.
Die Wettelbrunner beginnen ihr Programm mit Adventure, einem malerisch-expressiven Stück, das aus dem besten Abenteuerfilm stammen könnte. Wirklich aus einem Abenteuerfilm, nämlich aus Fluch der Karibik 3, stammt der nächste Titel. Zum Entspannen erklingt dann eine Auswahl aus Lilo & Stitch. Mit Double Dutch von Dizzy Stratford geht es spritzig mit starkem Beat weiter. Nach dem Colonel-Bogey-Marsch wird der Zuhörer sich dann sicher beschwingt auf den Heimweg machen.
Diesen schönen Konzertabend erleben Sie für nur 7 Euro. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!