Satzung

des

Musikverein Schlatt e.V.

 

 

 

Gemeinnützigkeit

 

§ 1

 

  1. Der Musikverein Schlatt e.V. mit Sitz in 79189 Bad Krozingen-Schlatt verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

 

  1. Zweck des Vereins ist die Förderung von Bildung und Erziehung, Kunst und Kultur in der Heimat. Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch die Pflege der Blasmusik, der Gemeinschaft und des heimatlichen Brauchtums.

 

 

§ 2

 

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Ziele.

 

 

§  3

 

Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

 

 

§ 4

 

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

 

§ 5

 

Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das Vermögen des Vereins an die Kath. Kirchengemeinde St. Sebastian in Schlatt, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke zu verwenden hat.

 

 

Mitgliedschaft

 

§ 6

 

  1. Dem Verein gehören an

a) aktive Mitglieder

b) passive Mitglieder

c) Ehrenmitglieder.

 

Aktives Mitglied kann jede Person werden, die musikalische Kenntnisse besitzt und in den bürgerlichen Ehrenrechten steht. Über die Aufnahme eines aktiven Mitgliedes entscheidet der Dirigent im Einvernehmen mit dem Gesamtvorstand.

 

  1. Passives Mitglied kann jede natürliche Person werden, die das 18. Lebensjahr vollendet hat und in den bürgerlichen Ehrenrechten steht. Passives Mitglied kann auch eine juristische Person des öffentlichen und privaten Rechts werden. Über die Aufnahme eines passiven Mitgliedes entscheidet der Gesamtvorstand.

 

  1. Ehrenmitglied kann derjenige werden, der dem Verein 25 Jahre als aktives Mitglied angehört hat. Ehrenmitglieder können auch Personen werden, die sich besondere Verdienste um den Verein erworben haben. Ehrenmitglieder werden durch den Gesamtvorstand ernannt.

 

  1. Die Tätigkeit eines Vorstandsmitglieds ist der eines aktiven Mitglieds gleichgestellt.

 

 

 

Austritt und Ausschluß

 

§ 7

 

  1. Der Austritt eines aktiven oder passiven Mitgliedes kann nur zum Ende eines Geschäftsjahres erfolgen. Er muß dem Vorstand schriftlich angezeigt werden Ausnahmen hiervon sind auf Beschluß des Gesamtvorstandes möglich.

 

  1. Durch Beschluß des Gesamtvorstandes kann vom Verein ausgeschlossen werden, wer

 

a) das Ansehen des Vereins schädigt oder dessen Interessen zuwiderhandelt

b) die mit dieser Satzung eingegangenen Verpflichtungen nicht erfüllt.

 

  1. Ein ausgeschlossenes Mitglied kann frühestens nach Ablauf von zwei Jahren wieder in den Verein aufgenommen werden.

 

 

 

Rechte und Pflichten der Mitglieder

 

§ 8

 

  1. Die Mitglieder haben das Recht, sich im Verein nach den geltenden Bestimmungen zu bestätigen.

 

  1. Jedes Mitglied hat nach Vollendung des 16. Lebensjahr das volle Stimmrecht sowie das aktive Wahlrecht. Passives Wahlrecht haben alle Mitglieder nach Vollendung des 18. Lebensjahres.

 

 

 

§ 9

 

  1. Mit der Aufnahme in den Verein erkennt jedes Mitglied die Satzung des Vereins und die rechtmäßigen Beschlüsse seiner Organe an.

 

  1. Die Mitglieder verpflichten sich, den in der Beitragsordnung festgesetzten Mitgliedsbeitrag zu bezahlen. Ausgenommen sind hiervon die Ehrenmitglieder, die aktiven Mitglieder sowie denen gleichgestellte Mitglieder und vom Gesamtvorstand benannte Mitglieder. Die Höhe des Vereinsbeitrages wird von der Mitgliederversammlung beschlossen.

 

  1. Die aktiven Mitglieder sind verpflichtet, an den Veranstaltungen des Vereins und an den durch den Dirigenten festgesetzten Proben teilzunehmen. Sie sollten auch wenn möglich, jedem verstorbenen Mitglied durch Musik die letzte Ehre erweisen.

 

 

Organisation und Verwaltung

 

§ 10

 

  1. Die Leitung und Verwaltung des Vereins erfolgt durch die Vereinsorgane. Diese sind

 

       a) der Gesamtvorstand

       b) die Mitgliederversammlung

 

  1. Der Gesamtvorstand setzt sich zusammen aus

 

a) 3 ersten Vorsitzenden

b) dem Schriftführer

c) dem Rechner

d) 4-6 aktiven oder passiven Beisitzern

e) einem Jugendvertreter.

 

 

§ 11

 

  1. Der Gesamtvorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Jahren gewählt. Er bleibt solange im Amt, bis ein neuer Gesamtvorstand gewählt ist. Eine Wiederwahl ist möglich.

 

  1. Die Wahl des Gesamtvorstandes erfolgt in geheimer Abstimmung. Ausnahmen sind nur auf Beschluss der Mitgliederversammlung möglich.

 

  1. Der Jugendvertreter wird von den aktiven Mitgliedern der Kapelle gewählt, die das 16. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

 

  1. Scheidet ein Mitglied des Gesamtvorstandes vor Ablauf seiner Amtszeit aus, so kann der Gesamtvorstand bis zur nächsten Mitgliederversammlung ein Ersatzmitglied berufen.

 

 

 

 

§ 12

 

Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind die drei ersten Vorsitzenden. Jeder ist einzelvertretungsberechtigt. Sie vertreten den Verein nach innen und außen.

 

 

§ 13

 

  1. Dem Gesamtvorstand obliegt die Ausführung der Vereinsbeschlüsse und die Verwaltung des Vermögens. Er hat in der Mitgliederversammlung über seine Tätigkeit zu berichten und ist an die Beschlüsse der Mitgliederversammlung gebunden.

 

  1. Der Gesamtvorstand ist beschlussfähig, wenn alle Mitglieder eingeladen wurden und mindestens die Hälfte davon anwesend sind. Die Beschlüsse werden mit Stimmenmehrheit gefasst; bei Stimmengleichheit entscheiden die Stimmen der drei ersten Vorsitzenden.

 

  1. Einer der drei ersten Vorsitzendenleitet die Verhandlungen des Gesamtvorstandes. Er beruft den Gesamtvorstand je nach Erfordernissen oder auf Antrag von mindestens drei Vorstandsmitgliedern ein.

 

  1. Die besonderen Pflichten und Befugnisse der aktiven Mitgliedern sowie der Mitglieder des Gesamtvorstandes sind in der Geschäftsordnung des Vereins besonders geregelt.

 

 

 

Mitgliederversammlung

 

§ 14

 

  1. Der Gesamtvorstand ruft alle zwei Jahre (in der Regel im Frühjahr) eine ordentliche Mitgliederversammlung ein, zu der die Mitglieder unter Bekanntgabe der Tagesordnung spätestens 14 Tage vorher schriftlich einzuladen sind.

 

  1. Die Tagesordnung der Mitgliederversammlung muss folgende Punkte enthalten:

 

a) Geschäftsbericht der drei ersten Vorsitzenden

b) Bericht des Schriftführers

c) Bericht des Jugendvertreters

d) Kassenbericht

e) Bericht der Kassenprüfer

f) Entlastung des Vorstandes

g) Neuwahlen

h) Anträge

 

  1. Die Mitgliederversammlung wird durch einen der drei ersten Vorsitzenden geleitet.

 

  1. Die Beschlussfassung erfolgt durch einfache Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt. Stimmenthaltungen werden nicht gewertet.

 

  1. Über den Verlauf der Mitgliederversammlung und deren Beschlüsse ist ein Protokoll zu führen, das durch den Versammlungsleiter und den Protokollführer zu unterzeichnen ist.

 

  1. Anträge an die Mitgliederversammlung sind spätestens acht Tage vorher schriftlich bei einem der drei ersten Vorsitzenden einzureichen. Anträge die nicht rechtzeitig gestellt wurden können nur behandelt werden, wenn die einfache Mehrheit der Mitglieder ihre Dringlichkeit bejaht.

 

  1. Gewählt werden können nur anwesende Mitglieder oder Mitglieder, deren schriftliches Einverständnis vorliegt.

 

 

§ 15

 

  1. Vor der ordentlichen Mitgliederversammlung werden zwei Kassenprüfer auf die Dauer von zwei Jahren gewählt. Sie erstatten der Mitgliederversammlung den Prüfungsbericht.

 

  1. Sie haben das Recht und die Pflicht, vom Gesamtvorstand Auskunft zu verlangen und Unterlagen einzusehen, soweit dies erforderlich ist.

 

  1. Beanstandungen können sich nur auf die Richtigkeit der Belege und der Buchungen erstrecken, nicht aber auf die Zweckmäßigkeit und Notwendigkeit der vom Gesamtvorstand genehmigten Einnahmen und Ausgaben.

 

 

Außerordentliche Mitgliederversammlung

 

§ 16

 

  1. Der Gesamtvorstand kann jederzeit eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen.

 

  1. Es ist hierzu verpflichtet, wenn dies von einem Viertel der stimmberechtigten Mitglieder des Vereins schriftlich unter Angabe von Gründen beantragt wird.

 

  1. Die Tagesordnung kann abweichend von § 14 Abs. 2 der Vereinssatzung abgefasst werden, wobei die Einberufungsgründe jedoch zu berücksichtigen sind.

 

 

Änderung der Satzung

 

§ 17

 

  1. Eine Änderung der Satzung kann nur auf einer ordnungsgemäß einberufenen Mitgliederversammlung beschlossen werden. Der Antrag auf Satzungsänderung muss dabei in der Tagesordnung mitgeteilt werden.

 

  1. Eine Änderung der Satzung kann nur mit Zweidrittelmehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden.

 

Auflösung des Vereins

 

§ 18

 

  1. Die Auflösung des Vereins kann nur in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung beschlossen werden. Auf der Tagesordnung dieser Versammlung darf nur der Tagesordnungspunkt „Auflösung des Vereins“ stehen.

 

  1. Die Einberufung einer solchen Mitgliederversammlung darf nur dann erfolgen, wenn es

 

a) der Gesamtvorstand mit einer Mehrheit von Dreiviertel aller seiner   Mitglieder beschlossen hat oder

b) von der Hälfte der stimmberechtigten Mitglieder des Vereins schriftlich gefordert wurde.

 

  1. Die Auflösung kann nur mit einer Mehrheit von Dreivierteln der zu dieser Mitgliederversammlung erschienenen stimmberechtigten Mitgliedern beschlossen werden.

 

Geschäftsjahr

 

§ 19

 

Das Geschäftsjahr des Vereins fällt zeitlich mit dem Kalenderjahr zusammen.

 

Gerichtsstand

 

§ 20

 

Gerichtsstand für Vereinsangelegenheiten ist Staufen i. Br.

 

Schlussbestimmungen

 

§ 21

 

  1. Die vorstehende Satzung wurde von einer ordnungsgemäß einberufenen Mitgliederversammlung am

 

29. November 2011

 

beschlossen und genehmigt.

 

  1. Sie tritt mit Eintragung in das Vereinsregister beim Amtsgericht Staufen anstelle der bisherigen Satzung in Kraft.

 

 

 

79189 Bad Krozingen- Schlatt, 29. November 2011

 

 

 

Der Gesamtvorstand.